Schmerzensgeld

Haben Sie bei einem Verkehrsunfall Verletzungen erlitten, dann haben Sie Anspruch auf Zahlung eines angemessenen Schmerzensgeldes – es sei denn, es handelt sich tatsächlich nur um eine Bagatellverletzung.

Die Höhe des Schmerzensgeldes ist jedoch nicht gesetzlich geregelt und muss im Zweifel durch den Richter bestimmt werden.

Entscheidend sind dabei die Gesamtumstände, insbesondere Umfang und Art der erlittenen Verletzungen und Schmerzen. Ebenso spielen die Art und Dauer der Heilmaßnahmen, die Dauer der Erwerbsunfähigkeit, das Regulierungsverhalten des Schädigers, ein mögliches Mitverschulden des Verletzten etc. mit in die Gesamtbetrachtung rein.

Bei schweren Verletzungen lässt sich das Gesamtschmerzensgeld häufig erst nach längerer Zeit, z.T. nach Monaten oder sogar Jahren abschließend benennen. In diesen Fällen ist es zum einen wichtig, zeitnah angemessene Vorschüsse auf das zu erwartende Schmerzensgeld zu realisieren und zum anderen das Schmerzensgeld nicht zu früh abschließend zu beziffern.

Denn drohen Spät- oder Dauerschäden, so ist auch dies bei der Schmerzensgeldbezifferung entsprechend zu berücksichtigen.

KONTAKT

0511 - 364040

Rufen Sie uns an
für ein persönliches
Beratungsgespräch in
der Kanzlei.

STANDORT

Kanzlei Petry & Petry

Karmarschstraße 40
30159 Hannover