Verkehrsstrafrecht

Straßenverkehrsgefährdung, Trunkenheitsfahrten, Fahrten ohne Fahrerlaubnis oder auch unerlaubtes Entfernen vom Unfallort sind typische Fälle im Bereich des Verkehrsstrafrechts.

Bei all diesen Delikten droht neben der eigentlichen Hauptstrafe (meistens eine Geldstrafe) als Nebenstrafe der Entzug der Fahrerlaubnis.

Es wird dann eine Sperrzeit für die Neuerteilung der Fahrerlaubnis verhängt, deren Länge sich nach der Art des Delikts und der Schuld des Täters bemisst.

Hierbei gehört es daher zu unseren Aufgaben, den Verlust der Fahrerlaubnis mit allen möglichen Anstrengungen zu vermeiden.

Als Beschuldigter in einem Strafverfahren ist es grundsätzlich immer ratsam, sich zunächst nicht zu den Vorwürfen zu äußern. Denn was einmal gesagt wurde landet in der Regel auch in der Ermittlungsakte der Polizei und ist später nicht mehr zu korrigieren.

KONTAKT

0511 - 364040

Rufen Sie uns an
für ein persönliches
Beratungsgespräch in
der Kanzlei.

STANDORT

Kanzlei Petry & Petry

Karmarschstraße 40
30159 Hannover